skip to content

Offnungszeiten :

Kasse - Di. - So.  ab 17:00

Einlass Di. - Sa. : ab 19:00

Einlass So. : ab 18:00

 

Karsten Kaie

 

NonSens

 

Der UnSinn des Lebens

 

Comedy Fight Night

 

 

Fil

 

Lars Redlich

 

Der unSinn des Lebens






Michael Krebs – Zusatzkonzert

Für sein Erfolgsprogramm „Es gibt noch Restkarten“ bekam Musik-Kabarettist Michael Krebs viel Applaus und zahlreiche Kabarett-Preise. Und eine Abmahnung der dänischen Anti-Atomkraft-Stiftung. Es gab also viele gute Gründe, den Kampf gegen den Flüsterfuchs und die Leisetreterei in der neuen Show fortzusetzen. Die heißt „Zusatzkonzert“, und einmal mehr ist der Name nicht Programm, sondern eiskaltes, billiges Marketing.

 

Krebs Shows einzuordnen ist nicht leicht, sie sind vielschichtig und gehen thematisch wie musikalisch weite Wege. Er kann rotzfrech und schmutzig sein, zuckersüß und böse, er wirft sich voll Leidenschaft in die Musik, manchmal drischt er den Flügel wie eine Rockgitarre, dann streichelt er ihn wieder und lässt ihn schnurren wie ein nachhaltiges Kätzchen. Okay, das Wort „Kätzchen“ haben wir hier nur eingebaut, um die Youtube-Generation abzuholen. Und „nachhaltig“ für die Lohas. Und die anderen? Die kommen weil’s rockt, schlau und witzig ist. Und weil der Krebs es mit seinem kämpferischen Humor und seiner Schlagfertigkeit allen weltlichen Ärgerlichkeiten zum Trotz immer wieder schafft, dass am Ende alle die Pommesgabel hochreißen und mitsingen.

 

Und wie reagieren die Märkte? Nachdem auf einer chinesischen Webseite ein vollkommen unscharfes, aber angeblich echtes Pressefoto aufgetaucht ist, euphorisch. Worauf sich auch gleich die ersten Experten zu Wort meldeten: 
„Daumen hoch“ (Mark Z.), 
„Ein revolutionäres Produkt“ (Steve J.)
„Marktkonform, meinungsarm und ideenlos - kurz: alternativloses Kabarett" (Angela M.)  

Zusammenfassend lässt sich also sagen: Dieser Abend ist Super-Speed-Entschleunigung to go.




„Es gibt noch Restkarten“  MICHAEL KREBS


Unverschämt, charmant und schlagfertig wickelt Michael Krebs sein Publikum mit originell dahingerotzten Boshaftigkeiten um den Finger. Der quirlige Musiker brennt vor Spielfreude, groovt an Klavier und Gitarre und singt fluffige Songs über alles, was nicht stimmt in dieser Welt. Zum Beispiel über Netzwerkjunkies, Coachingterroristen, Genital-Leserinnen, Apple-holiker und den fiesen Flüsterfuchs. Seine Shows wirken wie aus dem Ärmel geschüttelt, wie aus einer Partylaune heraus hingepfeffert. Aber sie sind fein austariert und entpuppen sich als kluge Repliken auf die von Optimierungswahn getunten Lifestylefantasien unserer Gesellschaft – selbstironisch, voller Musik und brudaaal lustig!
Für seine Auftritte mit Hits wie „Das Mädchen von der jungen Union“, „Geht‘s auch leiser? (Der Hotelpianist)“ oder „Ficken für den Frieden“ gab‘s für den Exilschwaben schon 17 Comedypreise. Auch sein neues Programm beweist, dass Comedy intelligent und Kabarett dreckig sein kann.
Andere sagen das so:
„Michael Krebs rockt die Kleinkunst“ (Stuttgarter Nachrichten)
„He‘s the funniest fuckin‘ german I know“ (Amanda Palmer, Dresden Dolls)
„Wer solche Lieder schreibt, gehört entweder eingesperrt oder erschossen“ (Millhaus 37, youtube-Kommentar)

SPEZIALANGEBOT:

** Sonderpreis 10€ bei Vorlage einer entwerteten Eintrittskarte einer Veranstaltung von Sebastian Krämer im Zebrano-Theater vom 29. – 30.09.2011. Dieser Rabatt ist nicht mit anderen Rabatten und Ermäßigungen kombinierbar. Um Vorbestellung wird gebeten. http://www.zebrano-theater.de/programm.html