skip to content

Offnungszeiten :

Kasse - Di. - So.  ab 17:00

Einlass Di. - Sa. : ab 19:00

Einlass So. : ab 19:00


Brauseboys 2017


Der UnSinn Des Lebens

 

Karsten Kaie

 

Stand-Up Comedy Night Berlin

 

NonSens

 

 

 

LOHRBÄR

 

Der unSinn des Lebens






 

Zum zweiten Mal machen sich ein paar junge Schweizer Comedians auf den Weg vom Indianerreservat zum Berliner Steinbrück-Fort, wo Peers Kavallerie in Deckung gegangen ist. Duo Hinterletscht, Lara Stoll und Robert Stofer haben ein paar spitze Pfeile im Köcher, am Ende sind sie aber doch liebenswerte Eidgenossen, die sich mit ihren Nachbarn im Norden verständigen wollen. Deshalb transferieren sie ihre Texte wo möglich ins Hochdeutsche oder helfen mit ein- und begleitenden Kommentaren.

1. / 3. - 8. August 2009, 21 Uhr
Ab 19 Uhr kann man sich mit Raclette und anderen Schweizer Spezialitäten auf die Show einstimmen.


Duo Hinterletscht :
Die beiden Zürcher Severin Richiger und Stefan Waser haben als Duo Hinterletscht praktisch alle in der Schweiz vergebenen Preise gewonnen: "Swiss Comedy Award" (2004), "Kleiner Prix Walo" Sparte Comedy (2005), "de goldig Biberflade" der Appen-zeller Kabarett-Tage (2007) und die "Sprungfeder" der Oltner Kabarett-Tage (2009). Ihre Mittel dazu sind Gitarre, Kontrabass, zwei zweistimmig stimmig klingende Stim-men, das Temperament einer abgestandenen Limonade – und ganz viel Wortwitz.
Lara Stoll :
Diese junge Slam-Poetin aus Rheinklingen hat nicht nur schon die U20-Meisterchaf-ten der Schweiz gewonnen, sondern sich denselben Titel auch am "National 06" in München geholt! Dass man sie seither auf den Slam-Bühnen dieser Welt nur noch als "Kaiserin Lara Stoll I." ankündigt, macht der eidgenössischen Demokratin na-türlich etwas zu schaffen, beweist aber, dass sie nicht nur gut sein muss, sondern auch beidseitig des Rheins gleichermassen verständlich!
Robert Stofer :
Eigentlich ist Robert Stofer ja Teilzeit-Mitarbeiter eines Landwirtschaftsbetriebs in den Berner Voralpen, fragt man ihn aber nach seinem Beruf, bezeichnet er sich kurz und bündig als "Knecht". Wenn er dann als "Viktor Vögeli" auf der Bühne steht, kom-men seine Reden mit politischem Unhalt (das "U" ist kein Tippfehler) alles andere als bäuerlich daher. Er beweist übrigens auch, dass Berner gar nicht immer langsam sind – sie brauchen nur etwas mehr Zeit.